2017 – 2019

Vorbereitung und Mitwirkung bei der Vergabe, Objektüberwachung

 

Bauherr: Gebäudewirtschaft der Stadt Köln
Architekten: AFF Gesellschaft von Architekten mbH
Visualisierungen ©: AFF architekten, Berlin

Im Kölner Stadtteil Kalk wird für das Kaiserin Theophanu Gymnasium ein Erweiterungsbau sowie eine Sporthalle errichtet. Die Baumaßnahme gliedert sich, als Erweiterung der vorhandenen Schule, in zwei Gebäude, die ihrer Nutzung entsprechend in Sporthalle und Schulgebäude unterschieden werden.

Die Schule wird als KfW-Effizienzhaus 55 (Passivhaus) errichtet, für das Sportgebäude gilt die ENEV 2009. Das Sportgebäude ist zur Nutzung durch die Schule und durch den Vereinssport als barrierefreie Wettkampfhalle geplant. Mit einer Höhe von ca. 5,0 m über Gelände schließt das Gebäude ab. Der oberirdische Gebäudeteil hat Abmessungen von ca. 52,0 x 31,0 m und baut auf einem Untergeschoss mit ca. 50,0 x 60,0 m auf.

Das Untergeschoss hat eine Höhenkote von OKFF ca. - 4,50 m unter dem Gelände. Das Dach über den Spielfeldern wird als flachgeneigte Shedkonstruktion (Neigung 8 %) aus Trapezblechen auf einer Konstruktion aus weitspannenden Brettschichtbindern hergestellt.

In den Flurbereichen und dem Treppenhaus werden Ortbetondecken vorgesehen, um bei gestalterischen Vorgaben wie Sichtbeton, Aussparungen von Leuchten und bei der Gestaltung der Oberlichter flexibler zu sein.

Unterirdische Dächer der Nebenfunktionsbereiche werden mit einem Aufbeton im Gefälle von ca. 2 % hergestellt und mit einer Erdaufschüttung von min. 0,50 m versehen. Alle Dachflächen erhalten eine bituminöse Dachabdichtung, welche entsprechend der Einbausituationen im Aufbau variieren.

Das Schulgebäude wird als 4-geschossiger Baukörper auf einer Grundfläche von ca. 25,0 x 70,0 m mit einer Teilunterkellerung errichtet. Die Tragkonstruktion ist aus Stahlbeton. Die Außenwände sind zweischalig mit einer Klinkerschale ausgebildet. Für die Ausbildung des Gefälles sind die Dachflächen aus Stahlbeton im Gefälle von ca. 8 % verlegt. Als Abdichtung kommen bituminöse Materialien zur Ausführung.

35.000 m³

BRI

11.785 m²

BGF