2017 – 2018

Objektüberwachung, Hochbau, TGA und Außenanlagen

Bauherr: Brandenburg Barrel Cologne Buy Co
Ver. durch Shore Capital, Berlin
Architekten: Gattermann & Schossig, Köln
Visualisierung ©: Gattermann + Schossig,
Fotos ©: H&P Bauingenieure GmbH & Co. KG

Das 5-Sterne Hotel Hyatt Regency Köln liegt innenstadtnah im rechtsrheinischen Stadtviertel Deutz. Das Neubauprojekt sieht vor, das Hyatt Regency Cologne Hotel um zwei hochwertige Restaurantpavillons zu erweitern.

Die eingeschossigen Glaspavillons werden dem Hotel direkt vorgelagert und unmittelbar angrenzend an den neu gestalteten Rheinboulevard errichtet. Die Planung sieht den Neubau von zwei Restaurants mit unterschiedlichen Gastronomiekonzepten für insgesamt ca. 265 Gäste vor.

In beiden Gebäuden soll sowohl Innen- als auch Außengastronomie betrieben werden. Die beiden Neubauten umfassen eine BGF von je rund 250 m².

Die Restaurants werden als eine eingeschossige Stahlbaukonstruktion mit Glasfassade errichtet. Die Höhe bemisst sich auf rund 4,80 m.

Die Fassadengestaltung beider Pavillons erfolgt durch den Künstler Peter Kogler. Auch die Dachflächen werden entsprechend der Fassade gestaltet.

Die Dachkonstruktion verfügt über eine auskragende Dachscheibe, sodass ein Terrassenbereich von ca. 60 m² je Pavillon entsteht.

Die Pavillons öffnen sich mit ihren Terrassenflächen und Außenbereichen zum Rhein bzw. Rheinboulevard.

Die Lage am Rhein mit direktem Domblick ist für die geplanten Gastronomiekonzepte ein wesentlicher Bestandteil und Alleinstellungsmerkmal.

Die Restaurants unterscheiden sich im Wesentlichen durch die Anordnung der Küchen-/ Lager- und WC-Bereiche.

Hinsichtlich Konstruktion und Materialität des Rohbaus ist die Ausführung identisch.

Im Innenbereich werden zwei verschiedene Gastronomiekonzepte umgesetzt, dementsprechend werden in Bezug auf die Innenarchitektur zwei unabhängige, moderne Konzepte umgesetzt.

Die Außenanlagen werden vollständig überarbeitet inklusive der Vorfahrt und der Terrassenbereiche des Hotels.

Die Landschaftsarchitektur sieht eine einladende, barrierefreie Platzstruktur vor, welche den Charakter des Rheinboulevards aufgreift, sodass ein attraktiver öffentlicher Raum entsteht.

 

498 m²

BGF

7 Mio. €

Baukosten